Donnerstag, 25. August 2016

SFB-Donnerstag 23: Pratoganisten und Antagonisten

So, nun komme ich mal wieder zu Lahs SFB-Donnerstag:

Lah_banner

1.) Wie muss ein Pratoganist für dich sein, damit du die Serie, den Film, das Buch ab der ersten Sekunde an toll findest? Hast du ein Beispiel dafür?

2.) Wie sollte für dich ein guter Antagonist sein? Eher richtig "böse", "Bösewicht" oder vielleicht ein gar nicht ganz so schlimmer Bad Boy, der eigentlich ein gutes Herz hat?

Serien: 

1. Lucas Scott = One Tree Hill

Am liebsten mag ich diese sanften Jungs, die ihre Herzen am rechten Fleck haben und sich für andere einsetzen. Lucas macht auch mal Fehler, aber im Grunde genommen ist er genau so jemand. Allein wegen dem Schauspieler hab ich die Serie überhaupt angefangen, aber auch sein Charakter hat mir in der Serie überwiegend richtig gut gefallen. Ein toller Typ. Allerdings hat diese Serie viele wahnsinnig gute Charaktere zu bieten.

2. Bellamy Blake = The 100 (Staffel 1 + 2)

Ich mag da lieber diese Bad Boys, die zwar böse wirken, aber eigentlich gut sind. In der 3. Staffel ist er teilweise recht schwer durchschaubar, aber in der ersten und zweiten hat sich Bellamy richtig gut entwickelt und ich mag ihn richtig gern.

Filme:

1. Will = Mit dir an meiner Seite

Solche Charaktere liebe ich ja. So ein Sonnyboyimage mäßig. Aber nicht die oberflächliche Sorte, sondern wo mehr drin steckt. Will konnte mich von Anfang an begeistern.

2. Voldemort: Harry Potter

Ist der einer der wenigen Charaktere, die wirklich böse sind, aber dennoch interessant und einfach was haben. Ich mag es, wenn Bösewichte eine Geschichte dazu haben und nicht einfach nur böse sind um des bösen Willen. Ja, Voldemort ist da tatsächlich ein wahnsinnig interessanter Charakter und so richtig hassen konnte ich ihn nie.

Bücher:

1. Will = Will und Layken

Will fand ich einfach total klasse. Er setzt sich für seine Mitmenschen ein, kümmert sich um die, die er liebt und stellt auch mal seine eigenen Bedürfnisse zurück, wenn das anderen hilft. Ich fand ihn von Anfang an klasse.

2. Tucker Avery = Unerathly

Bisschen Bad Boy Image, aber eigentlich ein wirklich lieber Typ. Ich hab ihn richtig ins Herz geschlossen. Wobei ich hier gerade festgestellt hab, dass ich fast die Jungs interessanter finde, die ein bisschen ein Bad Boy Image haben, aber nicht wirklich welche sind und eher weniger die Sunnyboys. Nur hin und wieder mal.

Kommentare:

  1. Hallo :)
    Zu Bellamy muss ich wohl nicht mehr viel sagen, der passt hier wirklich gut. Auch wenn ich ihn in der dritten Staffel nur bedingt mochte und er da sein "nettes" Bad Boy Image ein wenig ruiniert hat.
    LG Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ja, geb ich dir Recht. Deswegen hab ich auch extra geschrieben in der ersten und zweiten Staffel. In der 3. wurde er wirklich etwas ruiniert. Wobei ich ja jetzt noch etwa 6 Folgen davon vor mir hab. Also drei Wochen.

      LG Corly

      Löschen
    2. Ich bin schon gespannt, was du zu den nächsten Folgen in Bezug auf Bellamy sagen wirst. Mich konnte er ja leider nicht mehr so überzeugen.

      Löschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe